Senf

Sinapis alba

enhalten in den Mischungen:




Charakteristik

Senf ist aufgrund seiner Anspruchslosigkeit der Klassiker unter den Begrünungspflanzen im Sommerzwischenfruchtanbau.

Senf hat eine sehr schnelle Jugendentwicklung, was zu einer zügigen Bodenbedeckung führt. Die hohe Wurzelkaktivität fördert das Kapillarsystem und kann organischen Dünger sehr gut verwerten

Da Senf zu den Kruziferen gehört, muss seine Stellung in der Fruchtfolge beachtet werden, Sorten mit nematodenreduzierenden Eigenschaften sind günstig in Zuckerrübenfruchtfolgen.

Dank seiner rasanten Anfangsentwicklung und guten Bodendeckung, die Unkraut zuverlässig unterdrückt, verhindert er aktiv Bodenerosion und Phosphorverlust.

Aussaat bis September möglich, Aussaatstärke: 18–20 kg/ha, die Samenbildung durch Aussaatzeitpunkt vermeidbar

Standortbedingungen

Senf kann auf allen Standorten angebaut werden