Öko Saatgut

Lupinen

Bolero

blaue Süßlupine, Verzweigungssorte für leichte Standorte geeignet, hervorragende Korn- und Rohproteinerträge, frühe Reife, kurze Pflanzen, geringe Platzanfälligkeit der Schoten
90-100 Kö/m², 2-4 cm tief

Boruta

ertragreichste, endständige Sorte; sehr kurz; sehr standfest, leichte Neigung zum Hülsenplatzen; gleichmäßige Abreife; violett blühend; Blühbeginn früh bis mittel; gute Korn- und Rohproteinerträge; geeignet für leichte bis mittlere Böden mit ph-Wert von 5-6,8
120 Kö/m², 2-4 cm tief

Boros

weiße, endständige Lupine, polnische Züchtung; relativ niedriger Kornertrag bei hohem RP-Gehalt; sehr guter Futterwert; bessere Hülsenplatzfestigkeit als blaue Lupinen; kleinkörnig, sehr standfest und früh; für gute bis mittlere Böden geeignet, für Spätsaat geeignet
70-90 Kö/m², 3-4 cm tief

Ackerbohnen

Fanfare

taninhaltig; ertragsstark; frühe Blüte und Reife; standfest; gleichmäßige Abreife von Korn und Stroh; für mittlere bis bessere Standorte gute Eignung für die Verfütterung
35-55 Kö/m²; 6-10 cm tief

Tiffany

convincin- und vicinarm,tanninhaltig; bunt blühend, für die Geflügelfütterung und für die menschliche Ernährung geeignet; ertragsstark mit sehr hohem Proteingehalt; mittellang und standfest; für mittlere bis bessere Standorte geeignet
35-55 Kö/m²; 6-10 cm tief

Futtererbsen

KWS Kameleon

fantastischer Kornertrag; die ertragsstärkste Körnererbse; erstklassige Standfestigkeit; auch bei längerem Wuchs einfach zu dreschen; brillanter Rohproteinertrag (Kombination aus Rohprotein und Ertrag)
70-90 Kö/m², 4-6cm tief, 9-15 cm Reihenabstand

Respect

gute Erträge, höhere Ertragsschwankungen, gute Standfestigkeit & Beerntbarkeit, krankheitsstabil
70-90 Kö/m², 4-6cm tief, 9-15 cm Reihenabstand

Gräser

Einjähriges Weidelgras Capitano

lange, breite Blätter; mittelfrühe Sorte; schnelle Jugendentwicklung; rascher Bestandsschluß; effektive Beikrautunterdrückung; hoher Futterwert; FWZ: 8
Nachsaat: 15-20 kg/ha, Reinsaat: 35-40 kg/ha, 2-3 cm tief

Welsches Weidelgras Nana

hoher Grünmasseertrag, ausgezeichnete TS Ausbeute, sehr schnelles und dichtes Nachwachsen nach dem Schnitt, sehr gute Krankheitsresistenzen, besonders gegen Rost, hoher Zuckergehalt, für Frühjahrs- und Herbstaussaat geeignet, 4-6 Schnitte möglich, ein- oder zweijährige Nutzung möglich; FWZ: 8
Nachsaat: 15-20 kg/ha, Reinsaat: 35-40 kg/ha, 2-3 cm tief

Welsches Weidelgras Virgyl

sehr hoher Trockenmasseertrag, hoher Zuckergehalt, sehr frühe Sorte, gute Standfestigkeit, ausgezeichnete Rostbeständigkeit, schnelles Nachwachsen nach jedem Schnitt, für alle Böden geeignet, 4-6 Schnitte jährlich, ein- oder zweijährige Nutzung möglich; FWZ: 8 Nachsaat: 15-20 kg/ha, Reinsaat: 35-40 kg/ha, 2-3 cm tief

Wiesenschwingel Cosmolith

hochwertiges Futtergras; lockere Horste; sehr gut geeignet für Futtermischungen, sehr gute Winterhärte, auch in höheren Lagen; schneller Austrieb im Frühjahr; ausgeprägte Rostresistenz; hohe TM Erträge im ersten Schnitt; dichte und trittfeste Narbenbildung; FWZ: 8
Nachsaat: 8-10 kg/ha, Reinsaat: 15-20 kg/ha; 2-3 cm tief

Feinsaaten

Rotklee Marieta

hervorragende Resistenzen gegen Blattkrankheiten, für Reinsaat, Unterssst, Mischungen geeignet, sehr winterhart, beständig gegen Mehltau, Stängelfäule und Anthraknose.
10-12 kg/ha, 0,5-10 cm tief, ph min 5,0

Rotklee Titus

Der Standard im Rotkleesortiment, massewüchsig, ausdauernd zuverlässig, geringe Auswinterungsneigung, hoher Trockenmasseertrag im ersten Schnitt, anthraknoseresistent

Inkarnatklee Inkara

sehr ertragsstark, hervorragende Standfestigkeit, mittelfrühe Blüte, unempfindlich gegen Frost, gute Resitenzen gegen Krankheiten, zügige Jugendentwicklung
5-10 kg/ha, 1-2 cm tief, ph min 5,0

Buchweizen (echter)

schnell auflaufend, blattreich mit guter Bodenbedeckung, sehr frostempfindlich, schnell abfrierend, als Zwischenfrucht und zur Körnernutzung geeignet, einjährige Nutzung
50-70 kg/ha, 2-3 cm tief, 15-20 cm Reihenabstand

Leindotter Zuzanna

Langsame Jugendentwicklung, feines Wurzelwerk, nicht selbstverträglich und nicht vor oder nach Kreuzblütlern anbauen
8-10 kg/ha

Phacelia Amerigo

sehr schnell Jugendentwicklung, dichter Wuchs und schnelle Unkrautunterdrückung, geringer Anspruch an Boden und Wasserversorgung, wetvolle Bienenweide, nematodenneutral, nur im Jugensstadium unempfindlich gegen Frost, entwickelte Bestände frieren schnell ab, effektive Stickstoffkonservierung und Erosionsschutz, guter Mischungspartner
10-12 kg/ha, 2 cm tief

Mischungen

Kleegras 60

30% Rotklee dipl. Titus
30% Rotklee tetrapl. Marieta
30% dt. Weidelgras Merlinda (konv.)
10% einj. Weidelgras Capitano
Saatstärke 25-30 kg/ha

Mähweide universal

25 % Dt. Weidelgras mittel
20 % Dt. Weidelgras früh
20 % Wiesenschwingel
15 % Wiesenlieschgras
10 % Rotschwingel
10 % Weißklee
Saatstärke 40 kg/ha, VPE 25 kg

Nachsaat

30 % Dt. Weidelgras früh
25 % Dt. Weidelgras mittel
25 % Dt. Weidelgras spät
10 % Wiesenlieschgras
10 % Weißklee
Saatstärke 10 – 25 kg/ha, VPE 25 kg

Öko Spezial

54 % Alexandrinerklee
36 % Phacelia
9 % Ölrettich
1 % Sommerwicke
Saatstärke- 20 – 25 kg/ha, VPE 25 kg

Kartoffel Spezial

56 % Ölrettich
38 % Rauhafer
6 % Sommerwicke
Saatstärke 25 – 30 kg/ha, VPE 25 kg

Soja Spezial

42 % Buchweizen
35 % Rauhafer
23 % Sojabohne
Saatstärke 110 – 130kg/ha, VPE 25 kg

Proteinfutter 6.2

48 % Welsches Weidelgras
35 % Winterroggen
16 % Inkarnatklee
1 % Winterwicke
Saatstärke 80 – 100kg/ha, VPE 25 kg

Hafer

Apollon (gelb)

hohe und stabile Kornerträge, mittellang und standfest, Kornsortierung ähnlich gut wie Ivory, gute Entspelzbarkeit, sehr gute Eignung für Speisehaferproduktion, mittlere Anfälligkeit für Mehltau
Saat im zeitigen Frühjahr, 3-4 cm tief, 300-400 Kö/m²

Bison (gelb)

früher, äußerst gesunder und standfester Schälhafer, sichere Hektolitergewichte, sehr hoher Anteil > 2,5 mm Korn in der Sortierung, geringe Anfälligkeit für Mehltau
Saat im zeitigen Frühjahr, 3-4 cm tief, 300-400 Kö/m²

Max (gelb)

frühreife Sorte mit günstiger Strohabreife, hohes Hektolitergewicht, sehr gute Schälbarkeit und geringer Spelzenanteil
Saat im zeitigen Frühjahr, 3-4 cm tief, 300-400 Kö/m²

Ivory

frühschiebender, standfester Hafer mit bester Kornqualität, ausgewogene agronomische Merkmale, TKG als stärkste Ertragskomponente
Saat im zeitigen Frühjahr, 3-4 cm tief, 300-400 Kö/m²

Sojabohnen

Marquise

Saat auf Körnermaisstandorten (K 230‐250) ab Mitte Mai bei Bodentemperaturen > 10°C, Impfung mit Rhizobienpräparaten wird empfohlen zügige Jungendentwicklung, ertragsstark, platzfeste Hülsen, ausgezeichnetes Verzweigungsvermögen
60-75 Kö/m², 3 ‐ 4 cm tief

Sommerweizen

Wechselweizen (E) Anabel

Anabel (IG Pflanzenzucht) ertragsstarker kurzer E-Sommerweizen, hervorragende Gelbrost- und Mehltauresistenz. Ansprechende Qualität mit hoher Fallzahl und sehr hohem Sediwert. Mittlere Standfestigkeit bei niedrigem bis mittlerem TKG. Wechselweizen für Aussaat ab Mitte November geeignet.

https://ig-pflanzenzucht.de/sorte/anabel-oeko/

Bestandesdichtetyp

geeignet für: Normalsaaten, Herbstaussaat

Saatstärke:
früh        360 – 380 Kö/m²
normal   390 – 420 Kö/m²
spät       420 – 450 Kö/m²
Herbstaussaat 400 – 430 Kö/m²

Anabell-Öko Züchterinfo

Winterweizen Öko

Weizen (E) Moschus

Moschus (IG Pflanzenzucht) bringt im Öko‐Anbau leicht überdurchschnittliche Erträge, sehr gute, jedoch nicht immer stabile Qualität, Bestnoten in Fallzahl und Fallzahlstabilität, hervorragende Blattgesundheit und sehr gute Fusariumresistenz, gut nach Mais, günstige Abreife und hohe Standfestigkeit bei mittlerer Pflanzenlänge, gute Auswuchsfestigkeit.

Kompensationstyp
geeignet für: Spätsaat, Stoppelweizen

Saatstärke:
früh        280 – 320 Kö/m²
normal   340 – 380 Kö/m²
spät       420 – 460 Kö/m²

Moschus-Öko Züchterinfo

Weizen (E) Tobias

Tobias (KWS Lochow) – langstrohiger Grannenweizen aus dem ökologischen Zuchtprogramm der KWS, überdurchschnittliche Erträge auf allen Standorten, Rohprotein und Klebergehalte sind sehr gut und zählen zu den höchsten im Sortiment, sehr zügige Jugendentwicklung mit viel Blattmassebildung, gute Beikrautunterdrückung. Bei guter Stickstoffversorgung besteht eine Lagerneigung, empfehlenswert für den Qualitätsweizenanbau auf leichten bis mittleren Standorten ohne zu hohe N‐Nachlieferung

Kompensationstyp
geeignet für: Normalsaaten, Grenzstandorte

Saatstärke:
früh         350 – 380 Kö/m²
normal    380 – 400 Kö/m²
spät        400 – 450 Kö/m²

Tobias-Öko Züchterinfo

Wechselweizen (E) Anabel

Anabel (IG Pflanzenzucht) ertragsstarker kurzer E-Sommerweizen, hervorragende Gelbrost- und Mehltauresistenz. Ansprechende Qualität mit hoher Fallzahl und sehr hohem Sediwert. Mittlere Standfestigkeit bei niedrigem bis mittlerem TKG. Wechselweizen für Aussaat ab Mitte November geeignet.

https://ig-pflanzenzucht.de/sorte/anabel-oeko/

Bestandesdichtetyp

geeignet für: Normalsaaten, Herbstaussaat

Saatstärke:
früh        360 – 380 Kö/m²
normal   390 – 420 Kö/m²
spät       420 – 450 Kö/m²
Herbstaussaat 400 – 430 Kö/m²

Anabell-Öko Züchterinfo

Weizen (A) Apostel

Apostel (IG Pflanzenzucht) ausgesprochen ertragsstark und blattgesund, kurzes Stroh, hohe Standfestigkeit, früh in der Reife und winterhart, sehr gute Resistenzen gegen Mehltau und Gelbrost, gute Kornausbildung und hohes TKG, geringes Rohprotein, Eignung als Brauweizen.

Kompensationstyp
geeignet für: Frühsaat, Spätsaat

Saatstärke:
früh        280 – 320 Kö/m²
normal   340 – 380 Kö/m²
spät       420 – 460 Kö/m²

Apostel-Öko Züchterinfo

Weizen (B) Informer

Informer (LG Seeds) mittlere Pflanzenlänge, gute Standfestigkeit, gute Resistenz gegen Gelbrost, winterfeste, mittelspät reifende Sorte, im Herbst frohwüchsig, überdurchschnittlich blattgesund, gute N-Effizienz, hoher Sediwert mit hoher Fallzahl und guter Fallzahlstabilität, geringes Hektolitergewicht, widerstandsfähig gegen Blattseptoria und Gelbrost, etwas anfällig bei Braunrost, nicht nach Mais

Einzelährentyp
geeignet für: Normalsaat, Spätsaat, Stoppelweizen, Mulchsaat

Saatstärke
früh         280 – 320 Kö/m²
normal    330 – 380 Kö/m²
spät        440 – 470 Kö/m

Informer-Öko Züchterinfo

Weizen (B) KWS Livius

KWS Livius (KWS Lochnow) standfester langstrohiger Extensivtyp mit hohem Ertragspotential, sehr gute Resistenz gegen Gelbrost, zügige Jugendentwicklung in Kombination mit positiver Blatthaltung und Pflanzenlänge, hohe N‐Effizienz

Korndichtetyp
geeignet für: Spätsaaten und Grenzstandorte

Saatstärke
früh        350 – 380 Kö/m²
normal   380 – 400 Kö/m²
spät       400 – 450 Kö/m²

KWS-Livius-Öko Züchterinfo

Wintergerste Öko

Wintergerste KWS Flemming

KWS Flemming (mz) besitzt eine sehr gute Blattgesundheit, die sich auch im unbehandelten Kornertrag widerspiegelt. Die Sorte weist eine nur geringe Anfälligkeit gegenüber Rhynchosporium auf. Das Bundessortenamt hat für die Blattgesundheit die Note 4 vergeben, damit ist KWS Flemming im Vergleich zu den derzeit im Ökolandbau laufenden Sorten die gesündeste Sorte. Mit der Note 6 des Bundessortenamtes für die Pflanzenlänge bringt Flemming eine weitere positive Eigenschaft für den Ökolandbau mit: Der Anbau längerer Wuchstypen bringt Vorteile in der Konkurrenz gegenüber Unkräutern. Mit 105 Prozent ist sie darüber hinaus die ertragsstärkste Sorte im unbehandelten Segment.

Kompensationstyp
geeignet für: Frühsaat, Normalsaat

Saatstärke
früh            230 – 280 Kö/m²
normal       280 – 340 Kö/m²

KWS Flemming Öko - Züchterinfo

Wintergerste KWS Meridian

KWS Flemming (KWS Lochnow) ertragsstärkste Neuzulassung 2019 im unbehandelten Kornertrag, langstrohig mit gutem Hektolitergewicht, hohe Kornzahl/Ähre bei gutem TKG, gesund bei Rhynchosporium, geringes Auswinterungsrisiko, Blattgesund.

Kompensationstyp
geeignet für: Frühsaat, Normalsaat

Saatstärke
früh         230 – 280 Kö/m²
normal    280 – 340 Kö/m²

KWS-Meridian-Züchterinfo

Wintergerste Rubino

Rubino (Natursaaten) langstrohige Sorte, gute Bodenbedeckung, gutes Hektolitergewicht und hohes TKG, blattgesund, gute bis mittlere Winterhärte, Gelbmosaikvirus‐Resistenz, gute Resistenz gegen Mehltau, Ramularia, Netzflecken und Rhynchosporium, hohe Kornausbeute bei hellen, dicken Körnern, gut geeignet für die Verarbeitung zu Graupen, Grützen und Gerstengroßblattflocken

Saatstärke
früh 320 – 350 Kö/m²
spät 350 – 400 Kö/m²

Rubino Öko - Züchterinfo

SU Vireni

SU Vireni (Saaten-Union) sehr strohstabil, stand- und knickfest bis zur Ernte, trockentolerant, hohe Ertragseigenschaften, schnell in der Abreife, gut geeignet für Güllebetriebe, empfohlen für Hügelland und Mittelgebirgslagen, ausgezeichnete Kornausbildung bei hohem TKG und hohen Hektolitergewichten

Saatstärke
früh          280 – 320 Kö/m²
normal     320 – 360 Kö/m²
spät           360 – 380 Kö/m²

SU Vireni Öko -Züchterinfo

Winterroggen Öko

Winterroggen Amilo (Population)

Amilo (Danko Saatzucht) hervorragende Eigenschaften für die Erzeugung von Qualitätsroggen mit gesicherter Backqualität, auch bei etwas geringeren Erträgen, liefert auch bei feuchter Abreife akzeptable Qualitäten, geringe Anfälligkeit für Mutterkorn, sehr stabile Fallzahlen, hochwüchsig mit ausgeprägter Auswuchsfestigkeit, jedoch anfällig für Schwarzrost. Geeignet für: leichte Standorte

Saatstärke
250 – 300 Kö/m²

Winterroggen Bernburger Futterroggen (GPS)

Bernburger Futterroggen, rasante TS-Entwicklung sorgt für einen frühen Schnitt, bereits ab Ende April, sehr stresstolerant und winterhart bei einem guten Bestockungsvermögen, starke Konkurrenzkraft sorgt für zügige Beikrautunterdrückung, auch als Winterzwischenfrucht geeignet.

Saatstärke
früh      230 – 280 Kö/m²
spät      300 – 400 Kö/m²
ZWF     90 – 120 kg/ha
Aussaat von Mitte September bis Anfang Dezember

Winterroggen Protector (GPS)

Protector (Saaten Union) ideal für eine frühe und ertragsreiche Schnittnutzung als Silage oder für Biogasverwertung. Gute Vorfrucht vor Mais wegen frühem Erntetermin, hohe Bestockungsleistung und intensive Bodenbedeckung im Herbst bieten sicheren Erosionsschutz und
gute Beikrautunterdrückung, effizienter Einsatz organischer Dünger durch stetiges Nährstoffaneignungsvermögen, sehr gute Winterhärte, gute Trockentoleranz

Saatstärke:
früh        250 Kö/m²
normal   320 Kö/m²
spät         400 Kö/m²